Archiv der Kategorie: Vereinsleben

“Joker” im Ehrenamt

Sachsens Sportminister Prof. Dr. Roland Wöller hat zusammen mit LSB-Präsident Ulrich Franzen und Dietmar Görsch, dem Vorsitzenden der Sportjugend des Landessportbundes, 37 ehrenamtliche Übungsleiterinnen und -leiter, Kampfrichter, Jugendleiter, Funktionäre aus Sportvereinen und Sportverbänden des Freistaates Sachsen geehrt.

Die Auszeichnung ist der Dank der Staatsregierung an verdienstvolle Ehrenamtliche und soll deren herausragendes unverzichtbares Engagement für das Gemeinwohl würdigen. Unser Vereinsmitglied Annemarie Aechtner aus der Abteilung Volleyball wurde ebenfalls geehrt. Frau Aechter ist schon seit ihrer frühesten Kindheit Mitglied in unserem Verein und durchlief dabei angefangen vom Kindersport über die Leichtathletik bis zum Volleyball mehrere Abteilungen unseres Vereines. Bereits als Jugendliche zeigte Sie sich schon besonders interessiert an den Belangen der Organisation rund um den eigentlichen Trainings- und Wettkampfbetrieb des Vereins. Schon als Schülerin begleitete Sie die Tainingseinheiten der Jugendlichen der Abteilung Volleyball als Co-Übungsleiterin. Dieses Engagement führte sie bis heute fort und leitet nun regelmäßig jede Woche das Training der Volleyball-Jugend unseres Vereins. Außerdem spielt Sie in unserer Mixed-Volleyball-Mannschaft. Daneben hat Sie sich besonders bei der Arbeit “neben dem Platz” hervorgetan. Bei Arbeitseinsätzen auf dem Vereinsgelände ist Sie meist die Erste die “hier” ruft und eine der letzten die geht. Zum Tag der Vogtländer 2018 in Adorf/V. war Sie ein Stütze bei der Organisation und Abdeckung des ESV Lok Standes. Bei der Organisation und Betreuung unserer Volleyballturniere (Mixedturnier, Beach-Cup, Weihnachtsgansturnier) steht und stand sie in den letzten Jahren meist in vorderer Reihe. Deshalb ist sie unser Joker im Ehrenamt.

Spende ohne Strampeln

Weil der Städtewettbewerb von enviaM in diesem Jahr nicht stattfindet, hat sich das Unternehmen etwas einfallen lassen. Die Städte Adorf, Falkenstein und Lengenfeld erhalten von EnviaM und Mitgas je 1200 Euro für die Vereinsarbeit. Die Energiedienstleister reichen diese Spendensumme an Vereine in allen 24 Kommunen in ihrem Versorgungsgebiet aus, die ursprünglich am diesjährigen Städtewettbewerb teilnehmen sollten, wie am Freitag informiert wurde. “In diesem Jahr wäre es die 17. Auflage des beliebten Kräftemessens auf dem Fahrrad gewesen, doch sie konnte wegen der Coronakrise nicht stattfinden. Wir haben uns dazu entschlossen, die Städte und Gemeinden dennoch zu unterstützen. Gerade die Vereine, die vielfach eine schwierige Phase durchgemacht haben, können die Mittel gut gebrauchen”, sagt Andreas Auerbach, Vertriebsvorstand und Geschäftsführer von EnviaM und Mitgas. In Adorf erhält der VFC Adorf 800 Euro zur Sanierung der Sanitäranlagen im Elsterstadion. 400 Euro bekommt der Eisenbahner-Sportverein Lok Adorf zur Sanierung der Fenster im Vereinsheim. (tb)

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG

enviaM unterstützt Jugendarbeit

Mit Freude erhielten die Verantwortlichen des ESV Lok Adorf gestern die Zusage, dass die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) das für August geplante Jugendvolleyball Trainingslager auf dem Vereinsgelände finanziell bezuschusst. Profitieren werden davon alle Kinder- und Jugendspielerinnen und Spieler der Volleyballjugend des Vereins. Wir sind der enviaM als regionalen Energiedienstleister sehr dankbar für diese großzügige Förderung des Kinder- und Jugendsports in unserem Verein. 

Mehr Informationen zu den Sponsoringleistungen unter www.enviaM-gruppe.de.

Corona vs. ESV

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde und Förderer!

Die allgemeine Kontaktsperre sowie die Schließung der Sportstätten durch die Coronasituation ging und geht auch am ESV nicht spurlos vorüber. Das gesamte gesellschaftliche Leben und damit auch das unseres Vereins ist in bisher kaum gekannter Weise stark betroffen. Wann ein „normales“ Vereinsleben wieder möglich sein wird, ist momentan nicht absehbar. Auch die wirtschaftliche Situation des Vereins ist davon negativ geprägt. Ob die für den Frühling und Sommer geplanten Veranstaltungen und Turniere der Abteilungen (Mixed- und Beachvolleyballturnier, Herbstwanderung) und des Gesamtvereines (Mitgliederversammlung, Abnahme Deutsches Sportabzeichen) zeitnah stattfinden können ist mehr als fraglich. Dies kann zu Schieflagen in den Finanzplanungen, sowie zu Satzungsmäßigen Problemen führen.

Der Vorstand arbeitet natürlich auch jetzt weiter für den Verein um alle für die Zukunft wichtigen Dinge trotzdem, auch mit Hilfe weiterer Vereinsmitglieder, zu erledigen oder vorzubereiten.

Hier nun trotzdem einige positive Dinge, die der Verein erreicht hat:

  • Die Arbeiten an unserem “LEADER”-Projekt “Sanierung Sanitäranlagen” sind soweit, daß die Trockenbauwände und Spülkästen in den WC’s und der Dusche im Vereinsheim stehen und das Abwasser im Haus noch angeschlossen wurde. Die Fliesenlegerarbeiten sollen demnächst starten.
  • Von der SAB haben wir den vorzeitigen Beginn der Maßnahmen für die Verlegung von Strom und Wasser im gesamten Vereinsgelände genehmigt bekommen. Auf den Fördermittelbescheid selbst warten wir noch.
  • Der Aufenthaltsraum und die kleine Küche im Vereinsgebäude soll neu hergerichtet werden. Dafür haben wir private Förderer gefunden. Trotzdem sollen zusätzliche LEADER-Regional-Mittel dazu beantragt werden. Bisher wurde dazu im Gebäude die Elektrik schon recht weitgehend erneuert.
  • Der Beachvolleyballcontainer wurde in Eigenleistung schon für die kommenden Stromanschlüsse vorbereitet und neue Steckdosen/Schalter/Lampen im Container sowie eine Außenbeleuchtung installiert.
  • Durch die Regelungen zur Wertung der Hallen-Saison 2019/2020 für alle Ligen des Allgemeinen SSVB-Spielbetriebs haben die Volleyballer der Zweiten Mannschaft des ESV ungeschlagen den Aufstieg in die Vogtlandliga geschafft. Dadurch gibt es nächste Saison (sofern diese irgendwann stattfindet) wieder zwei Adorfer Derbys im Hallenvolleyball.

Aufgrund der aktuellen schwierigen Situation bitte ich euch, laßt die Kommunikation untereinander nicht abreißen (einige gute Ansätze mit Online-Challenges etc. gibt es), unterstützt euch gegenseitig, haltet dem Verein auch nach der Krise die Treue. Bis dahin besinnt euch auf des Wesentliche – Familie und Gesundheit. Die Vereinsarbeit tritt momentan in den Hintergrund – auch wenn sie nicht zum Erliegen kommen soll und darf. Ansonsten sind gegenseitige Unterstützung und Hilfe mehr gefragt denn je.
Gerade in schwierigen Zeiten kann unser Verein zeigen, was in ihm steckt. Ich bin mir sicher, dass der ESV auch diese Herausforderung meistern wird und wir in einiger Zeit wieder zum Sport und zu einem tollen Vereinsleben zurückkehren werden.
Ich wünsche Euch ein schönes Osterfest mit euren Familien und
bleibt alle gesund!

Sandro Röder – Vors. ESV Lok Adorf/V. e.V.