2. Lok-Down

Alles ruht im Adorfer und auch Deutschlandweitem Sport schon zum zweiten mal in diesem Jahr. So eingefroren, einsam, verlassen und mit einem großen Durchhänger wie unsere Beachvolleyballnetze zu früher Stunde diese Woche, so fühlt sich das sportliche Leben gerade für die LOK Sportler und wohl fast für alle anderen (Amateur-) Sportler Deutschlands an. Konnte man im Frühjahr noch auf relativ warme Außenaktivitäten ausweichen, sind gerade in der doch kalten Jahreszeit die Alternativen ohne Hallensport recht dünn gesät. Das man dabei in den gering mit Infektionen befroffenen Gegenden des Oberen Vogtlands und bei den Sportlern der Adorfer Vereinen, die mit guten Hygienekonzepten bisher schon viel Leidensdruck abgefedert haben, nun wiederholt und eigentlich unnötig vorallem den Kinder- und Jugendsport gegen die Wand fährt, sieht leider nicht jeder. Der Breitensport im allgemeinen ist einfach mal abgehängt worden, alles dreht sich nur ums Geld, nicht um Gesundheit und Gemeinschaft. Das die “Profis” weiter Sport betreiben dürfen, ist für uns nicht nachzuvollziehen. Wir hoffen nur, daß wir uns nach Endes des einmonatigen “LOK-Downs” endlich wieder in den Übungsgruppen zusammenfinden dürfen und unseren Verein auch weiter am Leben halten können.

Für den ESV Lok Adorf

Vors. Sandro Röder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.